1967          Grundsteinlegung für den Neubau einer Mittelpunktschule.

1969          Einweihung des Gebäudes. 
                  Die Klassen 1 – 9 finden in dem großzügigen Schulbau Platz.

21.08.73   Es gibt nur noch eine Grundschule.
                 
                  Die Schüler der 5. – 9./10. Schuljahre besuchen jetzt das 
                  Schulzentrum in Altenkirchen.

                  Einrichtung einer Sonderschule in einem Teil der leer stehenden
                  Räume.

1996          Auflösung der Sonderschule.

                  Die Lebenshilfe Steckenstein e.V. richtet einen Teil dieser
                  Räume für ihren Förderkindergarten ein.

 

 

                

Geboren am 30.03.1818 in Hamm a. d. Sieg.

1843  Abbruch der Militärlaufbahn wegen eines Augenleidens und Ausbildung
         zum Verwaltungsbeamten.

1845  Bürgermeister der 25 Gemeinden umfassenden Amtsbürgermeisterei
         Weyerbusch. Im gleichen Jahr baute er in Weyerbusch eine neue
         Schule.
         Bau der Straße von Weyerbusch nach Neuwied als Notstandsmaßnahme
         zur Behebung der Armut.

1847  Gründung des "Brodvereins". Dies ist der Grundstein der 
         Genossenschaftsidee.
         Bau eines Backhauses in Weyerbusch, Beschaffung von Getreide, um
         Brot zu backen. Der Brotpreis konnte durch seine Maßnahmen um 50%
         gesenkt werden.
         Schlagwort: "Einer für alle, alle für einen."

1848  Bürgermeister in Flammersfeld.

1849  Gründung des "Flammersfelder Hülfsverein", Fortsetzung des
         Straßenbaus.

1852  Bürgermeister in Heddesdorf.

1854  Gründung des "Heddesdorfer Wohltätigkeitsvereins", der 1864 in
         einen Darlehenskassen-Verein umgewandelt wird.

1865  In den Ruhestand versetzt wegen seines Augenleidens.
         Raiffeisen verfasst mehrere Schriften zum Genossenschaftswesen. 

Gestorben am 11.03.1888 in Heddesdorf.

 

                            

    Raiffeisen-Denkmal Neuwied

       

    5 DM Wilhelm Raiffeisen 1968

             

Für mehr Informationen bitte Bild anklicken!


                          Raiffeisen-Museum Hamm
                          Raiffeisenstr. 10
                          57577 Hamm/Sieg

                          Tel.: 02682-3425

 

PROJEKT "RAIFFEISEN"

Das Leben und Wirken des Namensgebers der Schule, Friedrich Wilhelm Raiffeisen, wird den Kindern z.B. in Projekten nahegebracht.

In fünf Szenen stellen Lehrer/innen und Schüler/innen das Leben und Wirken Raiffeisens in Weyerbusch auf der Bühne dar.

Raiffeisen war von 1845 bis 1848 Bürgermeister des alten Amtes Weyerbusch, dessen Einzugsbereich sich fast genau mit dem heutigen Schulbezirk deckt. Hier liegen mit der Gründung des "Weyerbuscher Brodvereins" die Wurzeln des Genossenschaftswesens.

Gerade dieser bedeutsame Abschnitt in Raiffeisens Leben, lässt sich kindgemäß und anschaulich darstellen.

Dies zeigt auch das Denkmal vor dem Raiffeisenbegegnungszentrum, welches Raiffeisen darstellt, wie er hungernden Kindern Brot überreicht.

 

                     

          Raiffeisen-Denkmal Weyerbusch

 

Mit dem Raiffeisenbegegnungszentrum, das in einem Bauensemble mit dem Wohn- und Amtshaus, sowie dem Raiffeisen-Backhaus liegt, besteht eine gute Zusammenarbeit.

Nach Absprache werden Führungen für die Kinder durchgeführt und das Backen von Brot nach alten Rezepten im Backhaus demonstriert.

Nach der Fusion der Raiffeisenbank mit der Westerwälder Volksbank, betreut nun die Westerwald Bank dieses Projekt.

 

Landfrauen und Kinder auf dem Weg zum Backhaus
(Szenen nachgestellt)